Diptam

Dictamnus Albus

Diptam ist heute in Mitteleuropa nur noch selten zu finden und steht daher unter Naturschutz. Sofern man eine Pflanze sieht, sollte man sich an ihr erfreuen und sie auch als eifriger Kräutersammler stehen lassen.

Diptam

Botanik und Herkunft

Die Herkunft des Diptam wird auf den kretischen Berg Dicte zurückgeführt. Die Pflanze gehört als einzige Art zu der monotypischen Gattung Dictamnus. Diese gehört der Familie der Rautengewächse an. Der Diptam ist eine krautige Pflanze die eine Wuchshöhe von 60 bis 120 Zentimetern erreicht. Besonders die in hohem Maße vorkommenden ätherischen Öle gaben der Pflanze den Volksnamen „Brennender Busch“, da sich die Dämpfe an Sommertagen teilweise selbst entzünden und die Pflanze dabei keinerlei Schaden durch die Flammen nimmt.

Inhaltsstoffe und heilsame Wirkung

Heute wird der Diptam sowohl wegen seiner geringen Verbreitung als auch wegen umstrittener Wirksamkeit kaum mehr als Heilpflanze eingesetzt. Die Blüten der Pflanze verströmen in den frühen Sommermonaten einen stark an Zitrone und Vanille erinnernden Duft. Die Pflanze enthält eine Menge ätherische Öle sowie Alkaloide, Bitterstoffe und Saponine. Zu medizinisch wissenschaftlicher Anerkennung in der Neuzeit hat es diese Pflanze bedauerlicherweise noch nicht gebracht.

Die Pflanze enthält ebenfalls phototoxische Stoffe, die bei Hautkontakt eine erhöhte Lichtempfindlichkeit herbeiführen und bei nachträglicher Sonneneinwirkung schwere Verbrennungen verursachen können.

Anwendungsgebiete

Im Mittelalter bereits wurde die Pflanze bei Vergiftungen angewandt und teilweise als natürliches Abteibungs- und Verhütungsmittel verwandt. Vor der Nutzung in der Schwangerschaft ist auch heute absolut abzuraten. Darüber hinaus wird dem Diptam nachgesagt, die Monatsblutung zu regulieren und Harntreibend zu wirken. Zudem soll die Pflanze die Nerven stärken.

Heilpflanzen-Steckbrief

  • Verwendete Pflanzenteile:
    • Diverse
  • Nachgewiesene Inhaltsstoffe:
    • Alkaloid, ätherisches Öl, Bergapten, Bitterstoffe, Saponine, Flavonglycoside, Xanthotoxin
  • heilsame Wirkung:
    • antibakteriell, abtreibend, blutungsregulierend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, tonisierend, verdauungsfördernd
  • weitere Anwendungsbereiche:
    • Entgiftung, Fieber

Zubereitung und Rezepte mit Diptam

Rezepte mit Diptam gibt es viele. Insbesondere zur Anwendung sind die folgenden Rezepte zu empfehlen:

Weiterführende Informationen und Literatur

Detailliertere Informationen zum Diptam und Quellenangaben:

Wikipedia

Ähnliche Einträge