Arnika

Arnica montana

Echte Arnika oder auch Bergwohlverleih ist eine unter Naturschutz stehende, kräftige Heilpflanze. In der Pflanzenmedizin und Naturheilkunde hat sie einen wichtigen Stellenwert und wurde so zur Arzneipflanze des Jahres 2001 gewählt.

Arnica

 

Botanik und Herkunft der Arnika

Die zur Familie der Korbblütler gehörende Echte Arnika ist eine ca. 20 bis 60 cm große Pflanze mit auffallend gelber Blüte. Die Pflanze besitzt ein bis zwei, Blätterpaare an ihrem drüsenhaarigen Stängel. Bevorzugt findet man die Echte Arnika auf sauren und mageren Wiesen in Zentraleuropa und im südlichen Skandinavien. Bevorzugt in den höheren Höhenlagen bis knapp unter dreitausend Meter.

Inhaltsstoffe und heilsame Wirkung

In Deutschland ist eine Anwendung als Tee mittlerweile verboten, da die Inhaltsstoffe in übermäßiger Anwendung schädlich sind und eine sichere Dosierung für Laien nur sehr schwer vorzunehmen ist. Sie hat durch Ihre Inhaltsstoffe hauptsächlich entzündungshemmende Wirkung. Zur Wundheilung wird Arnika nachweislich auch sinnvoll eingesetzt. Enthaltene Öle und Flavionoide sowie Sesquiterpenlactone wirken sich entzündungshemmend und antiseptisch aus.

Anwendungsgebiete

Da einige in der Pflanze enthaltene Stoffe für den Menschlichen Körper bereits in geringen Dosen toxisch sind, wird von einer inneren Anwendung angeraten, bzw. in Deutschland ist diese verboten. Im Regelfall wird eine wässrige Lösung oder alkoholische Tinktur zum Einreiben von Wunden verwendet. Heutzutage sind meist die positiv wirkenden Inhaltsstoffe isoliert in Salben vorzufinden. Insbesondere bei Blutergüssen, Quetschungen und Verstauchungen verspricht die heilsame Wirkung ihre Kraft zu entfalten.

Heilpflanzen-Steckbrief

  • Verwendete Pflanzenteile:
    • Kraut, Wurzel und Blüten
  • Nachgewiesene Inhaltsstoffe:
    • ätherisches Öl, Bitterstoffe, Flavone, Procyanidine, Helenalin, Arnicin, Beta-Sitosterol, Kampfer, Flavonoide, Inulin,
  • heilsame Wirkung:
    • antibakteriell, blutreinigend, entzündungshemmend, harntreibend, hautreizend, krampflösend, schmerzstillend, schweißtreibend
  • weitere Anwendungsbereiche:
    • Blutergüsse, Ekzeme, Entzündungen durch Insektenbisse, Furunkel, Gelenkentzündungen, Hautentzündungen, Hämatome, Krampfadern, Prellungen, Quetschungen, Schwellung bei Knochenbrüchen, Thrombose, Verstauchungen, schlecht heilende Wunden, Zerrungen

Zubereitung und Rezepte mit Arnika

Rezepte mit Arnika gibt es viele. Insbesondere zur Anwendung sind die folgenden Rezepte zu empfehlen:

Weiterführende Informationen und Literatur

Detailliertere Informationen zu Arnika und Quellenangaben:

Wikipedia

Ähnliche Einträge